Als Wissenschaftler stand ich immer im Widerspruch zur Partei

Der emeritierte Mikrobiologe und Botaniker Professor Horst Lyr stand stets in einem mehr oder minder spannungsvollen Verhältnis zu seinem Land, gegen welches er sich jedoch zu keinem Zeitpunkt entschied. Seine karriereunterstützende Mitgliedschaft in der SED zweifelte er 1956 und auch zu späteren Zeitpunkten offen an, da ihn bewusst unterbundene Diskussionen zu den tatsächlichen Problemen in Politik, Gesellschaft, Lehre und Forschung nicht nur als Wissenschaftler bedrängten.

Im Jahre 1976 entfernte man ihn aufgrund von „Westkontakten“ mit Hilfe eines ausgedehnten Disziplinarverfahrens von seinen sämtlichen Positionen. Man observierte ihn weiterhin, verzichtete aber nicht auf seine Forschungsarbeiten und deren Ergebnisse, da sie verlässlich Devisen einbrachten, und richtete ihm einen neuen Bereich ein.

Den vorgeschlagenen Nationalpreis der DDR (Gruppenleistung) für hervorragende wissenschaftliche Arbeit durfte er nicht entgegennehmen. Seine teilweise Rehabilitierung 1990 konnte ihn finanziell nicht mehr entschädigen.
Das erfahrene Unrecht kommentiert er selbst mit folgenden Worten: „Ich hatte Glück, immer wieder auf die Beine zu kommen. Und wenn man neue Perspektiven und Aufgaben findet, kann man auch zufrieden sein.“

Herausgeber:
Dr. Burghard Ciesla
habilitierter Zeithistoriker

Datum

20. Januar 2016

Kategorie

DDR-Historie